Dokumentation dieser Aktion:

9.11.2001

Der erste Brief an den Microsoft-Konzern.

 

 

Essen, den 9.11.2001

Einschreiben
An den Geschäftsführer der
Microsoft GmbH, Herrn Kurt Sibold
Konrad-Zuse-Straße 1
85716 Unterschleißheim

Vorab-Information über eine geplante Aktion:
Gelegenheit zur Stellungnahme bis zum 6.12.2001


Sehr geehrter Herr Sibold,

ich plane eine Aktion, bei der ich den Microsoft-Konzern öffentlich darum bitten möchte, seine Macht nicht zu mißbrauchen und zentrale Werte wie Meinungsfreiheit, Eigentumsrechte und Marktwirtschaft zu respektieren. In der Anlage ein Ausdruck von (bisher noch nicht öffentlich im Internet sichtbaren) Seiten aus dem Internet, die ich in einem nächsten Schritt unter

www.bittebitte.org

veröffentlichen möchte. Auf diese Aktion möchte ich die Presse in Form eines Rundschreibens aufmerksam machen mit dem Ziel, daß möglichst viele Microsoft-Untertanen auf diese neue Möglichkeit hingewiesen werden, öffentlich Bitten an den Microsoft-Konzern in Bezug auf gesellschaftliche Fragen zu richten.

Bis zu diesem Zeitpunkt wissen nur Sie und ich (sowie ein paar Freunde von mir und ein paar Rechtsanwälte, die ich konsultiert habe) von dieser Aktion. Ich halte diese Aktion für rechtlich unkritisch, durch das Recht zur freien Meinungsäußerung gedeckt und bin mir nicht bewußt, irgendein Gesetz damit zu übertreten oder die Rechte Ihres Konzerns zu verletzen.

Um jedoch jegliches rechtliches Risiko von vornherein auszuschließen, spreche ich Sie hiermit ausdrücklich an, bevor irgendwelche Dinge an die Öffentlichkeit getragen werden und übersende Ihnen in der Anlage einen Ausdruck aller Internet-Seiten, deren Veröffentlichung ich bisher nur geplant habe.

Ich bitte Sie, diese Seiten zu prüfen und es mir mitzuteilen, falls Sie der Meinung sind, daß die legitimen Rechte Ihres Unternehmens in irgendeiner Weise durch die Veröffentlichung beeinträchtigt werden.

Sollten Sie mir bis zum

6. Dezember 2001

irgendwelche Bedenken mitteilen, so werde ich diese sorgfältig prüfen und diese Aktion entweder komplett stoppen oder nach Modifikation erst starten. Eventuell müßte ich Sie in einem solchen Fall nochmals belästigen, um die geänderten Webseiten mit Ihnen abzustimmen.

Vielen Dank und in der Hoffnung auf fruchtbare Zusammenarbeit, verbleibe ich mit freundlichem Gruß

Reinhard Wiesemann